zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 17.09.2022

Jordi Meeus gewinnt Primus-Classic

Abermals bei widrigen Wetterbedingungen wurde heute das Primus-Classic ausgetragen. Es wurde zwar ein Sprint erwartet, allerdings wies der Kurs einige Steigungen auf, die auch für Attacken prädestiniert waren. Direkt nach dem Start setzte sich eine 4-Mann-Gruppe ab, die etwa 25 Kilometer vor dem Ziel von einer starken Verfolgergruppe eingeholt wurde. Am Ende ließen die Sprinterteams allerdings nichts anbrennen und es kam zum Zusammenschluss. Ide Schelling positionierte Jordi Meeus perfekt auf den letzten Kilometern, als ein Sturz das Feld noch teilte. Auf der Zielgerade erwies sich Jordi heute als der Schnelleste und gewann am Ende knapp vor A. Demare. 

 

Ergebnisse

01       J. Meeus                             4:43:32

02       A. Demare                          + 0:00

03       M. Kanter                            + 0:00

 

Von der Ziellinie

“Es war am Ende durch den Regen hektisch. Ide hat mich aber gut vorne gehalten und so konnten wir den Sturz vermeiden. Danach hat er noch dafür gesorgt, dass genug Tempo auf der Zielgerade war. Demare ist früh losgefahren, es war sehr eng, aber mein Timing war perfekt und ich wusste, dass ich noch an ihm vorbeiziehen kann. Ich bin wirklich glücklich mit diesem Sieg und vor allem, dass meine Form wieder da ist.” – Jordi Meeus

“Gestern hatten wir ja nicht wirklich Glück, darum ist der Sieg heute natürlich umso schöner. Das Team hat bis ins Finale gut für Jordi gearbeitet. Am Anfang haben in Martin und Marco gut aus dem Wind gehalten und nach den ersten Attacken hat Patrick einen tollen Job gemacht. Im Finale hatten wir Ide und Jordi in der ersten Gruppe. Wir mussten also etwas pokern und das ist perfekt aufgegangen. Die beiden waren zum richtigen Zeitpunkt vorne und im Sprint hat Jordi seine Klasse gezeigt. Eine gute Teamarbeit, die heute von Jordi perfekt vollendet wurde.” – Jean-Pierre Heynderickx, sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nach beherzter Attacke am letzten Berg und Sturz im Finale: Aleksandr Vlasov beendet die Volta a la Comunitat Valenciana auf Rang fünf der Gesamtwertung
Volta a la Comunitat Valenciana: Aleksandr Vlasov vor der letzten Etappe auf Platz vier der Gesamtwertung
Volta a la Comunitat Valenciana: Bob Jungels’ starke Flucht am Ende mit Platz zwei belohnt
Volta a la Comunitat Valenciana: Aleksandr Vlasov Vierter bei Bergankunft am Alto de Pinos