zurück zur Übersicht
Team News | 26.01.2023

Vuelta a San Juan: Sergio Higuita bleibt in aussichtsreicher Position für die Gesamtwertung

Die vierte Etappe der Vuelta a San Juan führte über 196km von Villicum nach Barreal. Mit einem Berg der ersten Kategorie nach 90km und einer leicht ansteigenden, windanfälligen zweiten Hälfte, der bisher anspruchsvollste Tagesabschnitt. Während Sam Bennett einen schlechten Tag erwischte und bereits früh am Berg abgehängt wurde, schaffte Ryan Mullen den Sprung in die Ausreißergruppe des Tages und konnte so im weiteren Rennverlauf Sergio Higuita unterstützen. Higuita erreichte das Ziel mit der ersten Gruppe und ohne Zeitverlust in der Gesamtwertung. Ryan Mullen war 300m vor dem Ziel in einen Sturz verwickel und erlitt, nach ersten Untersuchungen, zahlreiche Abschürfungen und Prellungen. Mit 18 Sekunden Rückstand in der Gesamtwertung liegt Sergio Higuita vor der Königsetappe am Freitag weiter in aussichtsreicher Position. Der morgige Donnerstag ist ein Ruhetag bei der Vuelta a San Juan. 

 

Ergebnis

01. F. Gaviria 4:35:27

02. P. Sagan +0:00

03. F. Ganna +0:00

23. S. Higuita +0:00

 

Reaktionen im Ziel

 

„Vom Start weg lief zuerst alles nach Plan. Ryan Mullen schaffte den Sprung in die Gruppe, um dort als Helfer für Sergio Higuita bereitzustehen. Dahinter erwischte Sam Bennett aber leider einen schlechten Tag, wurde bereits früh abgehängt und kam, nach Tempoverschärfungen an der Spitze des Feldes, nicht mehr zurück. Auch wenn der Sprint ohne uns stattfand, Sergio verlor heute keine Zeit und liegt vor der Königsetappe am Freitag in solider Ausgangsposition. Ryan Mullen kann sich am morgigen Ruhetag hoffentlich etwas von den Sturzfolgen erholen.“ Bernhard Eisel, Sportlicher Leiter

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Sergio Higuita beendet die Vuelta a San Juan auf Rang drei der Gesamtwertung
Vuelta a San Juan: Sam Bennett sprintet in Argentinien auf Platz zwei
Matt Walls im Sprint bei der Trofeo Palma nicht in den Top Ten
Trotz aktiver Fahrweise erreicht BORA - hansgrohe keine Top-Platzierung beim Cadel Evans Great Ocean Road Race