zurück zur Übersicht
Team News | 06.10.2022

Titelverteidiger Jordi Meeus auf Rang fünf bei Paris-Bourges 2022

Bekannt als ein Rennen für die Sprinter endete Paris-Bourges auch heute in einem Massensprint. Eine frühe Fluchtgruppe von drei Fahrern wurde schon rund 30 km vor dem Ziel gestellt und die Sprinterteams vereitelten jeden weiteren Fluchtversuch. BORA – hansgrohe pokerte bis auf die letzten drei Kilometer und der Versuch, noch an die Spitze des Feldes zu gelangen, kam heute leider etwas zu spät. Titelverteidiger Jordi Meeus musste seinen Sprint auf der Zielgerade außerhalb der ersten zehn Positionen lancieren und erreichte letztlich Rang fünf beim Sieg von J. Philipsen. 

 

Ergebnisse

01       J. Philipsen                         5:19:28

02       A. Demare                          + 0:00

03       B. Coquard                         + 0:00

05       J. Meeus                             + 0:00

 

Von der Ziellinie

“Die Jungs haben heute wirklich sehr gut zusammengearbeitet, leider hat es am Ende nicht geklappt, wie wir uns das gewünscht hätten. Martin hat früh begonnen, das Rennen zu kontrollieren und auch im schwierigen Streckenteil hatten wir alles im Griff. Wir wollten das Final für Jordi fahren und wussten, dass wir bei der Ortseinfahrt vorne sein müssen. Das hat leider nicht geklappt. Das Tempo war im Finale sehr hoch, da noch viele Mannschaften ihren kompletten Zug hatten. Da hätten wir früher an der Spitze sein müssen. Jordi war vor der letzten Kurve zu weit hinten und hat seinen Sprint früh angezogen. Er hatte gute Beine, aber die Position war einfach nicht gut genug. Der fünfte Rang ist ok, aber sicher nicht das Ergebnis, das heute möglich gewesen wäre. Dennoch war die Teamleistung an sich gut. Im Sprint kann halt immer viel passieren.” – Jean-Pierre Heynderickx, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Nach beherzter Attacke am letzten Berg und Sturz im Finale: Aleksandr Vlasov beendet die Volta a la Comunitat Valenciana auf Rang fünf der Gesamtwertung
Volta a la Comunitat Valenciana: Aleksandr Vlasov vor der letzten Etappe auf Platz vier der Gesamtwertung
Volta a la Comunitat Valenciana: Bob Jungels’ starke Flucht am Ende mit Platz zwei belohnt
Volta a la Comunitat Valenciana: Aleksandr Vlasov Vierter bei Bergankunft am Alto de Pinos