zurück zur Übersicht
Team News | 01.08.2021

Dank starker Teamleistung Platz 2 und 5 für Aleotti und Schelling beim Circuito de Getxo

Einen Tag nach der Classica San Sebastian stand mit dem Circuito de Getxo für BORA-hansgrohe ein weiteres Eintagesrennen auf dem Programm. Der hügelige Parcours rund um Bilbao führte die Fahrer über 193,5 Kilometer mit mehreren kurzen, aber steilen Anstiegen und etwa 2500 Höhenmeter. Nach einem schnellen Start waren es Cesare Benedetti und Patrick Gamper, die sich mit einer Ausreißergruppe von 14 Fahrern davonmachten. 50 Kilometer vor dem Ziel griff Wilco Kelderman aus dem Peloton heraus an und teilte die Hauptgruppe. Fast das gesamte Team war in der ersten Verfolgergruppe vertreten, so dass die BORA-hansgrohe Fahrer das Rennen übernahmen und die verbleibenden 4 Führenden einholten. Dank perfekter Teamarbeit waren nach dem letzten und entscheidenden Anstieg waren Giovanni Aleotti und später auch Ide Schelling in die Spitzengruppe von fünf Fahrern vertreten und kämpften somit um den Tagessieg. Ide griff zuerst alleine an, konnte aber die anderen Fahrer nicht wirklich loswerden, also gab er alles, um Giovanni in den letzten Anstieg zur Ziellinie zu führen. Mit perfektem Teamwork und einem starken Sprint wurde Aleotti nur von Giacomo Nizzolo geschlagen und belegte einen zweiten Platz, während Schelling Fünfter wurde und somit auch den Sieg in der Teamwertung für BORA-hansgrohe sicherte.

 

Ergebnis

01 G. Nizzolo          4:12:22

02 Giovanni Aleotti      +0:00

03 S. Buitrago             +0:00

04 A. Gonzalez            +0:12

05 Ide Schelling           +0:12

Stimmen im Ziel

"Wir sind heute ein ziemlich gutes Rennen gefahren, da wir die ganze Zeit zusammengearbeitet haben und das Team einen nahezu perfekten Job gemacht hat. Bei 50 Kilometer vor Schluss konnten wir die Fluchtgruppe einfangen, das Feld spliten und mit vollem Tempo in den letzten Anstieg fahren. Hier hat das Team Ide und mich perfekt unterstützt und uns bis zu diesem Zeitpunkt beschützt, damit wir viel Energie für das Finale sparen konnten. Auf den letzten Kilometern konnten wir beide uns die Arbeit teilen und es zu einem harten Rennen für die anderen Fahrer machen. Als Ide wieder gestellt wurde, hat er alles gegeben, um mich in den letzten Anstieg zu führen. Leider war Nizzolo einfach zu stark, aber ich bin mit meinem zweiten Platz trotzdem sehr zufrieden und ich bin sehr dankbar für die Unterstützung des gesamten Teams." - Giovanni Aleotti

"Unser Ziel war es das Rennen heute zu bestimmen und schwer zu machen, um gerade die Sprinter und endschnelleren Fahrer nicht bis ins Finale mitzunehmen. Das Team hat von Anfang an einen super Job gemacht und wir hatten gleich zu Beginn mit Patrick und Cesare zwei Fahrer in der Spitzengruppe. Patrick wurde dann aber nach kurzer Zeit von einem Defekt wieder zurück geworfen, wodurch wir natürlich etwas weniger Optionen fürs Finale hatten. Dennoch hat das Team auf den letzten 50 Kilometern perfekt zusammengearbeitet und dem Rennen seinen Stempel aufgedrückt. Mit Ide und Giovanni haben wir dann auch auf den letzten Kilometern alles gegeben und versucht. Wir haben keine Fehler gemacht und wenn einer einfach besser ist kann man nichts machen. Daher sind wir sehr zufrieden mit unserem Teamwork und den starken Platzierungen unserer Fahrer." – Andre Schulze, Sportlicher Leiter

 

 

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Neuer Bekleidungspartner für BORA – hansgrohe: Raublinger Rennstall geht ab 2022 mit Le Col an den Start
Platz zwei für Jordi Meeus bei GP Denain
Jordi Meeus ersprintet einen starken dritten Platz beim belgischen Eintagesrennen Gooikse Pijl
Peter Sagan triumphiert mit Gesamtsieg bei der Slowakei-Rundfahrt