zurück zur Übersicht
Pressemeldungen | 14.04.2021

Ide Schelling Vierter beim Brabantse Pijl

Auf den 201 km des Brabantse Pijl gab es nach dem traditionellen Start in Leuven nicht weniger als 27 Anstiege zu bewältigen, ehe das Feld in Overijse die Ziellinie querte. Keine der Steigungen war besonders schwer, aber die rasche Abfolge von Anstiegen zehrte an den Kräften der Fahrer. Nach der ersten Rennstunde gelang es einer neunköpfigen Spitzengruppe, unter ihr auch Jordi Meeus, sich vom Feld abzusetzen. Mit 30 km bis zum Ziel attackierte Ide Schelling aus dem verkleinerten Feld heraus, und mithilfe seines belgischen Teamkollegen gelang es ihm, den Sprung in die erste Gruppe zu schaffen. Mittlerweile löste sich Trentin von der Spitzengruppe, aber einige Kilometer später gesellten sich noch van Aert und Pidcock zu ihm. Obwohl die Gruppe um Ide versuchte das Trio zurückzuholen war ihre Bemühungen letztendlich zu spät, und die drei Fahrer machten in Overijse den Sieg unter sich aus. Nachdem Pidcock siegreich hervorging, gewann Ide den Sprint um die restlichen Plätze und beendete so das Rennen auf dem 4. Platz.

 

Ergebnis

01 T. Pidcock          4:26:37

02 W. van Aert          +0:00

03 M. Trentin            +0:02

04 I. Schelling           +0:07

05 T. Skujins             +0:07

 

Reaktionen im Ziel 

„Das war ein gutes Rennen für uns. Auf den ersten Runden habe ich versucht, Kraft zu sparen, aber als das Rennen ernst wurde, wusste ich,  dass ich da etwas machen musste, denn sonst hätte ich meine Chance verloren. Ich attackierte im Anstieg und es gelang mir letztendlich, die Lücke zur Ausreißergruppe zu schließen. Das war keine leichte Sache, aber Jordi hat da einen ausgezeichneten Job gemacht, also vielen Dank an ihn. Als van Aert und Pidcock attackierten, war ich direkt hinter ihnen und wollte auch mitfahren, aber die Kraft fehlte mir gerade in diesem Moment und ich musste die Jagd zusammen mit dem Rest meiner Gruppe aufnehmen. Obwohl wir ziemlich gut zusammengearbeitet haben, war das leider nicht genug, um das Trio wieder einzuholen. Trotzdem war ich sehr motiviert ein gutes Resultat zu erzielen, und so habe ich alles gegeben, um auf den vierten Platz zu sprinten. Dass ich das auch geschafft habe, macht mich wirklich froh." - Ide Schelling 

„Im Großen und Ganzen ist das Team ein solides Rennen gefahren und wir sind mit dem vierten Platz von Ide sehr zufrieden. Jordi ist sehr stark in der Ausreißergruppe gefahren, und hat eine sehr gute Leistung gezeigt, indem er Ide helfen konnte, den Sprung in die erste Gruppe zu schaffen. Wir hatten mit dem Defekt von Nils Politt auf dem Kopfsteinpflaster heute ein bisschen Pech, aber am Ende können wir mit dem Auftritt des Teams und besonders dem Ergebnis von Ide sehr zufrieden sein." - Steffen Radochla, Sportlicher Leiter

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Emanuel Buchmann beendet die 8. Etappe des Giro d'Italia mit der Favoritengruppe, während Ausreißer den Sieg holen
BORA-hansgrohe verpasst Top-Ergebnis auf Königsetappe der Tour de Hongrie
Pech für Peter Sagan im Sprintfinale der 7. Etappe des Giro d'Italia
BORA-hansgrohe im Finale von Massensturz aufgehalten